Toetschinger | Aus dem Konzept gebracht
50615
post-template-default,single,single-post,postid-50615,single-format-standard,edgt-core-1.2,ajax_fade,page_not_loaded,,vigor-ver-1.11, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,fade_push_text_top,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Aus dem Konzept gebracht

Improvisation als Irritation im Kontext von Organisationen. Ein Versuch.

Vorbemerkung
Einen Beitrag über Improvisation zu schreiben, ist ungefähr so, als würde man einen
Witz erklären: eine undankbare und obendrein widersprüchliche Aufgabe. Denn so
wie die logische und geduldige Aufdröselung der Pointe jeden Witz ruiniert, läuft man
bei der Betrachtung von Improvisationen Gefahr, ausgerechnet das Moment des
Unvorhergesehenen zu verpassen, ihnen das Besondere zu nehmen, sozusagen
das spontan sich Ergebende in den Kasten des Wohlbekannten heimzuholen. Doch
so wie sich bei Witzen gewisse Gesetzmäßigkeiten festmachen lassen – Freud
wusste schon vor über hundert Jahren ein schönes Lied davon zu singen –,kann
man auch beobachten und systematisieren, was passiert, wenn Dinge einen
unerwarteten Verlauf nehmen.

>> mehr lesen (PDF)