Toetschinger | Biografie
50450
page-template-default,page,page-id-50450,edgt-core-1.2,ajax_fade,page_not_loaded,,vigor-ver-1.11, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,fade_push_text_top,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Biografie

Reinhard Tötschinger

Dr., Mag. , Bacc. Pth.

Geb. in Wien

Denken.

Studien in Philosophie, Psychologie, Psychotherapie, Systemtheorie, Kultursoziologie.

Studienaufenthalte in Deutschland und USA.

Universitätslektor an der TU Wien und der FH Wien.

 

Beraten.

Reinhard Tötschinger bekam immer mehr Anfragen aus der Wirtschaft. Das Interesse an der Arbeit mit größeren Systemen, in die auch seine Lehrerfahrung und das freie Denken des Kreativen einfloss, ließen aus seiner psychotherapeutischen Praxis ein Unternehmen für Organisationsberatung entstehen. Mehrjährige Ausbildungen in Systemischer Organisationsentwicklung, Management, Kommunikation, Gruppendynamik, Kultursoziologie, Systemtheorie und anderes hatten ihn seit 1995 befähigt, zahlreiche Beratungen in Österreich, Deutschland, Schweiz, Luxemburg, Bulgarien, Rumänien, Ungarn durchzuführen.

Die derzeitigen Arbeitsschwerpunkte sind: Transformations-, Change- und Entwicklungsprozesse; Strategieentwicklung, ‚Die vernetzte Organisation‘; zukunftsfähige Führung ; vernetztes Arbeiten;  Kommunikation in komplexen Arbeitsprozessen; Cultural Change; Supervision; Executive Coaching.

Kunst.

Nach dem Abschluss an der ‚Grafischen‘ in Wien 1972 eröffnete Reinhard Tötschinger ein Grafik-Design-Büro in seiner Heimatstadt Baden. Neben den Aufgaben der klassischen Werbung illustrierte und gestaltete er Bücher, Zeitschriften, Theaterplakate, nahm an Ausstellungen teil und gab Bücher heraus.

Therapieren.

Ab 1986 führte Reinhard Tötschinger im 9. Wiener Bezirk eine Praxis für Einzel- und Gruppentherapie und war im ÖAGG Ausbildner für Kunsttherapie und Therapeutisches Theater. Abgeschlossene Ausbildungen: Integrative Gestalttherapie (ÖAGG), Integrative Körpertherapie (FPI), Supervision (ÖVS).

Inszenieren und Spielen.

In der Ecole Jacques Lecoq, Paris erhielt er 1978 das Theaterdiplom. Er spielte anschließend in Frankfurt, Marburg, Venedig, Salzburg, Wien bei den Wiener Festwochen, im Theater Drachengasse, Ensembletheater, auf zahlreichen Festivals, in der freien Szene,  am Wiener Burgtheater. In Graz war er als Lektor für Schauspiel zehn Jahre lang an der Universität für Darstellende Kunst tätig, in Wien hatte er gemeinsam mit Herwig Seeböck, Schauspieler und KabarettistInnen ausgebildet.