Toetschinger | Zuerst handeln oder zuerst denken?
50608
post-template-default,single,single-post,postid-50608,single-format-standard,edgt-core-1.2,ajax_fade,page_not_loaded,,vigor-ver-1.11, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,fade_push_text_top,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Zuerst handeln oder zuerst denken?

Gebäude, Logo, MitarbeiterInnen, Fuhrpark, Prospekte:
Das und vieles mehr ist es, was wir von einer Organisation wahrnehmen. Der Begriff »Organisation« selber ist allerdings schwer fassbar und in der gesamten Literatur nicht eindeutig definiert. Karl E. Weick beschreibt dieses Phänomen folgendermaßen: »Wenn Sie eine Organisation suchen, werden Sie sie nicht finden!« Es geht immer wieder um die Fragen: Wie sieht das Zusammenspiel der verschiedenen Wirkkräfte in Organisationen aus? Wer oder was organisiert? Wie regeln Organisationen ihren Alltag? Welchen Entscheidungen liegen welche Hintergründe, Zusammenhänge und Verfahren zu Grunde? Was macht innovative Prozesse aus?

>> mehr lesen (PDF)