Toetschinger | „Zwischen zwei Türen“
50916
post-template-default,single,single-post,postid-50916,single-format-standard,edgt-core-1.2,ajax_fade,page_not_loaded,,vigor-ver-1.11, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,fade_push_text_top,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

„Zwischen zwei Türen“

Reinhard Tötschinger – Zwischen zwei Türen – Roman – 255 Seiten

 

 

Roland, ein 20-jähriger Student der Psychologie, wohnt in einer großbürgerlichen Villa in Wien. Die Großmutter verwöhnt die Familie mit Mehlspeisen, der kriegsversehrte Vater nervt, die Mutter liebt Mode, der Großvater den Kaiser. Mit Monika verlobt und in eine vorgezeichnete Zukunft eingespannt, entdeckt Roland über die Stones, Literatur, Film, Kunst und seinem Freund Karl ein neues, aufregenderes Leben. Da trifft er auf Lea, eine 26-jährige Studentin aus Berlin, die in Wien nach ihrem Vater sucht. Während in Rolands Familie die alte Zeit heraufbeschworen wird, durchstreift Roland das nächtliche Wien, die Partys und Vernissagen. Er fährt mit Lea und Roland nach Griechenland. Eine Ménage à trois entspinnt sich, die Lea zur Abreise nutzt. Auf der Suche nach ihr, entdeckt Roland die verborgen gehaltene Nazivergangenheit, die seinen und Leas Vater in einem anderen Licht erscheinen lassen. Schließlich werden die Konflikte in seiner Familie größer. Roland sucht eine neue Zukunft im Ungewissen.

 

 

> Zu dem Roman (Amazon)